Ü 12: Meierbär

Ergänzen Sie die fehlenden Endungen!

(Es war einmal eines dieser viel klein Dörfer in einem Winkel der Republik. Dort machte ein Städter Urlaub. Er hatte noch nie auf dem Land Urlaub gemacht, deshalb hatte er viel neugierig Fragen. Auf einer der viel Bänke am Rande des Dorfes saß ein Einheimischer, neben ihm lag sein Bernhardiner. Der Städter setzte sich zu dem Einheimischen. Sie kamen ins Gespräch.)
Städter: Darf ich mich zu Ihnen setzen?
Einheimischer: Wenn Sie mir nicht so viel neugierig Fragen stellen!
Städter: Nein, nein. Wissen Sie, ich komme aus der Stadt. Da gibt es natürlich viel mehr Lärm als hier.
Einheimischer: Den viel Lärm der Stadt können Sie gern behalten!
Städter: Natürlich, natürlich. Hier sind andere Sachen viel wichtiger. Die viel gut Luft, die viel freundlich Menschen...
Einheimischer: Viel freundlich Menschen kenne ich hier nicht, höchstens viel dumm Touristen.
Städter: Oh! Sie mögen es nicht, wenn so viel Fremd in ihr Dorf kommen?
Einheimischer: Sagte ich das? Touristen sind gut! Sie bringen viel Geld, viel schön Frauen und leider auch viel Freizeit mit!
Städter: Man sagt ja, die Leute vom Land haben viel trocken Humor.
Einheimischer: Humor, was ist das? Ich habe von viel Dingen viel: viel schwarzbunt Kühe, viel Zeit zum Nachdenken, viel Streitigkeiten mit meinen Nachbarn und vor allem viel Bekannt, die mich nicht mehr besuchen.
Städter: Dann sind Sie also viel allein?
Einheimischer: Nee, dauernd sitzt jemand auf meiner Bank und quatscht viel dumm Zeug.
Städter: Verzeihung, wenn Sie wollen, kann ich auch schweigen. Wissen Sie, in meinem Beruf muss ich mit viel Leuten reden. Da rede ich dann in meiner Freizeit manchmal auch ein bisschen zu viel.
Einheimischer: Na, ja, schon gut, es gibt viel Examplare von Ihrer Sorte. Die meisten arbeiten an der Schule.
Städter: Woher wissen Sie ... Sie besitzen viel Menschenkenntnis...
Einheimischer: Ich habe viel Zeit zum Nachdenken, also kann ich mir auch viel Gedanken machen. Und in der viel Zeit arbeitet der Kopf. Und wenn man viel denkt, wird man wohl nicht dümmer, oder?
Städter: Nein! Ich muss gestehen, ich habe mir gleich gedacht, dass Sie einer von diesen viel klug Menschen sind, die es hier gibt. Sie sagen da viel klug Sachen. Ich nehme an, Sie lesen sehr viel philosophisch Bücher.
Einheimischer: Kennen Sie Meierbär? Der hat mal gesagt: 'Auch mit viel schwarzbunt Kühen kann man sehr unglücklich werden.'
Städter: Ach! - Ist er ein bekannter Schriftsteller?
Einheimischer: Und noch was hat Meierbär gesagt: 'Viel Touristen bedeuten noch nicht viel Geld. Sie müssen das viel Geld erst einmal ausgeben.'
Städter: So, so. - Ist dieser Meierbär Wirtschaftswissenschaftler?
Einheimischer: Und er sagt auch: 'Viel Fragen sind des Gastes Tod.'
Städter: Wer ist denn nun dieser Meierbär?
Einheimischer: Ich muss jetzt gehen. Viel Wege führen zu meinem Hof.
Städter: Wie bitte? Na, ja. Viel herzlich Dank für das Gespräch.
Einheimischer: Wer viel fragt, kriegt viel Antworten.
Städter: Wie wahr, wie wahr!
(Der Einheimische steht auf, schaut zu seinem Hund.)
Einheimischer: Na, dann komm, Meierbär.