1. Tag

 

Am 28. Februar stiegen wir um 12.45 Uhr in ein Flugzeug von Sata und landeten um 16.30 Uhr in München. Danach machten wir eine 3-stündige Fahrt zum Hotel in einem Bus. Um 19.00 Uhr kamen wir im Jugendsporthotel Ennstalerhof in Altenmarkt, Salzburg, an.

1Wir ließen unsere Koffer im Flur stehen und gingen sofort zum Abendessen.
Die Schüler wurden auf 8 und die Lehrer auf 3 Zimmer verteilt.
Die Lehrer, die mit auf die Reise kamen, waren Adriano, Herr Lausch, Frau Beuster, Frau Papenhagen und D. Maria Manuel.

In der ersten Nacht durften wir uns bis 23.30 Uhr auf den Zimmern gegenseitig besuchen, aber natürlich blieben wir – wegen der Aufregung – viel länger wach. Unsere anfängliche Meinung zum Skifahren war schlecht, sehr schlecht! Nach ein paar Tagen waren wir aber der Ansicht „Skifahren ist fantastisch!“

  1. Tag

Während des Frühstücks des zweiten Ta2ges wurde uns gesagt, dass wir zu viel Lärm gemacht hatten, sodass unsere Besuchszeit um eine Stunde gekürzt wurde. Yippie!! Good job !!! Wir verbrachten unseren Nachmittag im Wasserpark, der auch im Dorf Altenmarkt war. Der Wasserpark hatte drei Rutschen. Eine blaue, eine rote und eine gelb-rote. Blau war cool, gelb-rot war auch gut und die rote haben wir nicht ausprobiert, weil es Selbstmord gewesen wäre. Draußen gab es auch einen beheizten Pool.

  1. Tag

Endlich kam der erste Skitag!! Es war buchstäblich einer der schlimmsten Tage unseres Lebens. Wir sind früh aufgewacht, schließlich wollten wir die 8 Stunden des Skipasses voll ausnutzen!! Yippie!! Nachdem wir alle bereit waren, mussten wir ein bestimmtes Ritual vollziehen. Dieses Ritual hieß: „die Füße in die Skistiefel stecken“. Wir mussten es jeden Tag machen! Nachdem wir die Stiefel, die das Blut nicht in unsere Füße ließen, endlich angezogen hatten, mussten wir die gesamte Ausrüstung bis zur Haltestelle schleppen. Wir begannen mit kurzen Übungen, um endlich Ski fahren zu lernen. Dazu wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt: Anfänger und Profis. Der erste Tag war am anstrengendsten, weil wir nicht Ski fahren konnten und immer hinfielen. Laufen war mit den Skiern auch nicht einfach, vor allem, weil unsere Füße im Schnee versanken.
Und nach vielen Stunden gingen wir endlich zurück ins Hotel.

  1. Tag

3Dieser Tag war wie der erste, aber die „Profis“ durften auf kompliziertere Pisten.

  1. Tag

An diesem Tag gingen wir auf eine neue Piste, die viel höher lag. Wir wurden in fünf Gruppen eingeteilt, jede Gruppe hatte einen anderen Lehrer. Es gab sogar ein Restaurant auf dem Berg. Wir mussten mit dem Lift fahren, um dorthin zu gelangen. Im Restaurant gab ein wunderbares Getränk namens „Skiwasser“. Nach dem Abendessen sind wir auf einem kleinen Berg, der in der Nähe war, Ski gefahren.

  1. und 7. Tag

Diese zwei Tage waren genau wie der 5. Tag, aber in der 6. Nacht haben wir einen Schönheitswettbewerb gemacht, bei dem die Jungen „Miss …“ waren, gemacht. In der 7. Nacht waren wir in der „Disko“, die im Untergeschoss des Hotels war.

  1. Tag

Am Morgen haben wir Souvenirs gekauft und mittags kam der Bus, um uns zum Flughafen zu bringen. Wir kamen am Samstag um 20 Uhr in Porto an.

Carolina Campos und Carolina Magalhães, 8A