Jugend debattiert Iberien – Landesfinale 2015
Im Rahmen des 3. Schulfinales des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ qualifizierten sich drei Schüler des neunten Jahrgangs für das Landesfinale 2015, das in Las Palmas stattfand. Die beiden Schüler der 9A qualifizierten sich als Debattanten während die Vertreterin der Parallelklasse als Jurorin teilnahm.
Am 22. März haben wir uns am Flughafen um 9 Uhr getroffen, wo unsere Lehrer, Frau Sousa und Herr Reiter, uns schon erwarteten. Zunächst sind wir nach Madrid geflogen, wo wir für ungefähr eine Stunde auf unser nächstes Flugzeug warten mussten. In diesem Zeitraum sind wir einkaufen gegangen und haben noch kurz etwas gegessen bevor wir endlich nach Las Palmas geflogen sind, wo unsere Gastfamilien um kurz vor sechs Uhr auf uns warteten.
Am nächsten Tag, um 8 Uhr, wurden die Teilnehmer aus Málaga, Bilbao, Madrid, Valencia, Barcelona, Teneriffa und Porto von der Schulleitung begrüßt und danach haben die Schüler an einer Jurorenschulung, beziehungsweise Rhetorikschulung teilgenommen. Danach hatten wir eine kurze Pause, in welcher die Lehrer sowohl die Finalthemen als auch die Gruppen bekanntgaben und die Debattanten sich für die erste Vorrunde vorbereiten konnten. Im diesjährigen Iberischen Finale wurden folgende Fragen in den Qualifikationsrunden debattiert: „Sollten Schüler deutscher Auslandsschulen ein verpflichtendes Auslandsjahr absolvieren?“; „Sollte Medienerziehung als Unterrichtsfach eingeführt werden?“ Leider hat sich keiner Schüler aus Porto für die Finaldebatte qualifiziert, außer der Jurorin aus der 9B, die als Zeitwächterin teilnahm. Wegen des schlechten Wetters musste der Botanische Garten durch einen Besuch im Einkaufszentrum ersetzt werden, wo die Teilnehmer ein paar Stunden verbracht haben. Den restlichen Tag hatten die Schüler zur freien Verfügung.
Am Dienstag fand die Finaldebatte im Auditorium statt, wo Vertreter der Schulen aus Madrid, Barcelona und Las Palmas das folgende Thema debattiert haben: „Sollen Freundschaften zwischen Lehrern und Schülern bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken verboten sein?“ Nach einer langen Beratung der Juri wurde das Ergebnis verkündet. Die Schülerin aus Las Palmas erreichte den ersten Platz und darf als Belohnung Zuschauer beim Bundesfinale in Berlin sein.
Am letzten Tag, nachdem wir alle unsere Zertifikate und ein Geschenk bekommen haben, haben wir uns alle verabschiedet und sind mit dem Taxi zum Flughafen gefahren, wo wir zuerst nach Madrid geflogen und dann etwa um drei Uhr nachmittags in Porto angekommen sind.

von Joana Veloso