„Krabat“- Nichts ist wie es scheint

Otfried Preuβler

          Wenn wir uns das Taschenbuch „Krabat“, das von Otfried Preußler geschrieben wurde, anschauen, sehen wir einen mittelalterlich gekleideten Mann, der statt Armen Flügel hat und über ein altes Dorf fliegt. Trotzdem passt das Buchcover nicht ganz zu der Handlung, denn es weckt unsere Neugier nicht, und erzeugt unserer Meinung nach auch keine Spannung. Außerdem besitzt das Buch keine Illustrationen und deswegen wird es schwieriger, sich die Geschichte vorzustellen. Doch die Bucheinteilung ist interessant und außergewöhnlich, da es grob in drei Jahre aufgeteilt ist, die wiederum in mehrere Kapitel unterteilt sind.

Dieser Jugendroman handelt von einem Jungen namens Krabat, der in einer verfluchten Mühle, aus der man nicht alleine entkommen kann, aufgenommen wird. Dort wohnen insgesamt zwölf Burschen, denen «die Kunst der Künste» von einem diabolischen Meister gelehrt wird. In den drei Jahren, während Krabat da wohnt, passieren seltsame Dinge und alljährlich stirbt, mysteriöserweise, ein Mühlknappe.

Wird Krabat überleben oder wartet ein schlimmes Schicksal auf ihn?

Dieses Buch ist sehr eindrucksvoll und ansprechend für Jugendliche, denn es erzeugt Spannung, vom Anfang bis zum Schluss. Außerdem handelt die Geschichte nicht nur von Geheimnissen, sondern auch von der Kraft der Liebe.

Unser Tipp:

Passt auf beim Lesen, weil der Autor uns schon früh versteckte Hinweise über den Verlauf der Handlung gibt, und benutze ein Wörterbuch, denn es wird dir sehr helfen.

 

 Joana Silveira und Mafalda Cortez